LiMa zum 3. Mal defekt!

Moderator: RoadsterSH

Benutzeravatar
Chrossy94
Verifizierter User
Beiträge: 46
Registriert: Montag 9. November 2020, 02:06
Vorname: [Nachfragen]
Auto: Coupé ZH
Wohnort: Regierungsbezirk Freiburg
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: LiMa zum 3. Mal defekt!

Beitrag von Chrossy94 »

Hallo vielen Dank für Deine Antwort.
Deine Teilenummer kenne ich nicht.

Laut MB lautet diese A011 154 64 02.
Grüße gehen raus :iwave:
Benutzeravatar
Stenzel
Spender
Beiträge: 465
Registriert: Samstag 25. Juni 2016, 14:46
Vorname: Stenzel
Auto: 7 x SRT6 Coupé
Wohnort: 76857 Albersweiler/Queichhambach
Hat sich bedankt: 144 Mal
Danksagung erhalten: 420 Mal
Kontaktdaten:

Re: LiMa zum 3. Mal defekt!

Beitrag von Stenzel »

Chrossy94 hat geschrieben: Mittwoch 3. August 2022, 14:08
Ich habe erwähnt, dass eine Silver Dynamics AGM 12V 70Ah 760A verbaut ist. Er ist der Meinung, dass der Ladestrom wahrscheinlich dadurch ständig bei 120A liegt, da die Batterie viel Leistung benötigt.

Auch den korrodierten B+ Kabelschuh habe ich angesprochen und mir wurde empfehlen den Kabelschuh abnehmen, das Kabel minimal kürzen zu lassen, da das Kabel wohl auch innen leicht korrodieren soll und wieder anbringen lassen.
Hi,

Permanent 120A durch die AGM Batteriebauart? Spätestens da hätte ich mich bedankt und aufgelegt. Ein Valeo Techniker? Klingt eher nach Praktikant mit Ferienjob. Und wo soll die Energie in der Batterie den hin. Das sind >1,5KW Ladeleistung. Wächst die Batterie noch? :-)

Zu heise Lichtmaschine bedeutet schon Permanent zu viel Strom, aber sicher nicht durch die AGM.

Deine Crimpung ist auch unwahrscheinlich. Wenn hier relevante Korrision (=Widerstand) wäre, würde das einen Spannungsabfall erzeugen, den Strom begrenzen und es würde dort viel Leistung abfallen = Wärme. Das sieht und riecht man dann auch. Bei externer Sourceleitung ist das schon relevant, bei der vorhanden inneren Spannungsmessung eher nicht. Alles schön blank sollte schon sein.

Du musst systematisch vorgehen. Nicht einfach, habe hier eher einen temporären Fehler in Verdacht.

P.S. Die Lima ist Luftgekühlt. mit eigenem Lüfterrad.

M.f.G.

Stenzel
SRT6 Coupé
55K Luftf. Österle K-Rad+SW Beltsaver
AMG-Speedshift+Raid+Schaltpaddeln
Sperrdiff.
Brembo 4K 345mm/S600
Billstein B16 PDW 19/20"
Bel.Blau WTD Vollleder
Startech: Doppel Diffussor, Front-Heck-Spoiler
NA-Hecksp.
Seitenl. entfernt
JVC/ESX
+++
Benutzeravatar
Crossmire
Administrator
Beiträge: 1528
Registriert: Montag 20. Juni 2016, 04:54
Vorname: Udo
Auto: _QP_
Wohnort: bei Rottweil
Hat sich bedankt: 390 Mal
Danksagung erhalten: 902 Mal

Re: LiMa zum 3. Mal defekt!

Beitrag von Crossmire »

Hallole,
um noch einmal den Batterietyp ins Spiel zu bringen ein Auszug aus einer ZVEI Doku:

Die Ladespannung sollte bei einer 12 V Starter-Batterie mindestens 14,8 V betragen. Für VRLA (AGM und Gel) Batterien sollte die Ladespannung mindesten 14,4 V und
maximal 14,8 V betragen.

Zur angegebenen Batterie fand ich keine entsprechenden Angaben. Ich würde aber eher annehmen dass die Batterie überladen wird und Schaden nimmt. Weniger die LM.

Ein Test könnte darin bestehen auf eine normale Starterbatterie zurück zu gehen und abzuwarten.
Eine Messung mit Stromzange an der Batterie würde einen erhöhten Lade-strom entlarven. Am Lichtmaschinenkabel auch. Nur ein sporadischer Kurzschluss müsste aufwendig gesucht werden, wenn er sich nicht durch Brandspuren outet.

Gruss von Udo
Lieber XF als XS :irolleyes:
Benutzeravatar
Chrossy94
Verifizierter User
Beiträge: 46
Registriert: Montag 9. November 2020, 02:06
Vorname: [Nachfragen]
Auto: Coupé ZH
Wohnort: Regierungsbezirk Freiburg
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: LiMa zum 3. Mal defekt!

Beitrag von Chrossy94 »

Hallo zusammen,

vielen Dank für eure Antworten.

Dann wird es wohl am korrodierten Kabel liegen, denn die LiMa wird heiß und riecht extrem.
Das war bis jetzt bei jeder eingebauten LiMa der Fall. Seit den auch die dunkle Farbe der Stator Wicklung geklärt wurde und normal sein soll, schließe ich also aus, jede eingebaute LiMa mangelhaft überholt wurde.

Also muss es an den Kabeln liegen. Geklärt haben wir auch, dass kein Verbraucher die LiMa jemals so stark überlasten könnte, sodass diese Schaden davon trägt, da sich davor die Sicherung verabschiedet.

Ich schaue mal die Tage wie weit ich mit meinem Multimeter komme. Kenne mich mit diesem Teil nicht aus, muss mich mal mehr damit vertraut machen.

Der Chrysler Partner erwähnte vor dem Wechsel des Alarmhorns, dass der Crossfire nicht in den Sleep Mode fährt. Gesucht wurde erst gar nicht, weil das beim Fehlerspeicher auslesen festgestellt wurde und man mir einen neuen Termin dafür angeboten hat. Nach einer Rechnung mit irgendwelchen HEX Codes die aus dem Fehlerspeicher stammen sollen und trotzdem nicht erklärt werden konnten, kam es erst gar nicht zu einem weiteren Termin.

Ich erinnere mich, dass das alles los ging, als damals der Getriebestecker gewechselt wurde. Soweit ich weiß soll da auch ein Masse Kabel dran hängen. Eventuell wurde da gepfuscht. Bevor diese Arbeit durchgeführt wurde war die erste Lichtmaschine gewechselt und hielt wirklich 1 Jahr. Dann war es Winter, das Wetter war sehr feucht und kalt und es gab einen Schmorrgeruch im Auto.

Die Lampenkontrollleuchte ist immer noch aktiv, obwohl wirklich alle Birnen in Ordnung sind. Mit DRB3 ausgelesen liegt eine Störung im SLA (Wahlhebel Automatikgetriebe) vor „Rückwärtslicht Stromkreis Unterspannung oder offen“. Die Birne beim Rückwärtsfahren funktioniert ohne Probleme, nicht korrodiert, alles in bester Ordnung. Da sieht man schon, dass in der Elektrik trotzdem ein Spannungsfehler vorliegen muss.
Grüße gehen raus :iwave:
Benutzeravatar
Crossmire
Administrator
Beiträge: 1528
Registriert: Montag 20. Juni 2016, 04:54
Vorname: Udo
Auto: _QP_
Wohnort: bei Rottweil
Hat sich bedankt: 390 Mal
Danksagung erhalten: 902 Mal

Re: LiMa zum 3. Mal defekt!

Beitrag von Crossmire »

Hallole,

mit einem üblichen Multimeter wirst Du kaum die Ströme messen können. Die machen oberhalb von 10A schnell schlapp. Aber Spannungsmessung ist möglich.
Meines hat auch einen Minimal-Maximal Messbereich mit Speicherung in dem Spannungsspitzen und Einbrüche erkennbar werden. Wenn Du sowas verwendest und ein paar Testfahrten machen kannst könnte vielleicht etwas ungewöhnliches erkennbar sein.
Du darfst die Messung erst starten, wenn der Motor läuft, sonst gibt es eine Fehlmessung.

Die Anzeige in der Konsole ist, glaube ich, ziemlich träge und taugt nicht dafür.

Grüsse aus einem abkühlenden Gewitter :ismile:
Udo
Lieber XF als XS :irolleyes:
Benutzeravatar
Crossmire
Administrator
Beiträge: 1528
Registriert: Montag 20. Juni 2016, 04:54
Vorname: Udo
Auto: _QP_
Wohnort: bei Rottweil
Hat sich bedankt: 390 Mal
Danksagung erhalten: 902 Mal

Re: LiMa zum 3. Mal defekt!

Beitrag von Crossmire »

Hallo nochmal,

gerade fiel mir noch ein,
der Laderegler in der LM könnte ein Problem haben. Das ist, meine ich, bei unserer Bauart ein Verschleissteil das irgendwann ersetzt werden sollte. Aber eine wiederaufbereitete LM sollte das schon haben.

Der Laderegler sollte auch auf den Batterietyp abgestimmt sein. Deshalb bin ich mir nicht ganz sicher wie gut Crossie mit AGM zurechtkommt. Seine Technik ist eher auf die seinerzeitigen Batterien bezogen.

Gruss von Udo
Lieber XF als XS :irolleyes:
Benutzeravatar
Stenzel
Spender
Beiträge: 465
Registriert: Samstag 25. Juni 2016, 14:46
Vorname: Stenzel
Auto: 7 x SRT6 Coupé
Wohnort: 76857 Albersweiler/Queichhambach
Hat sich bedankt: 144 Mal
Danksagung erhalten: 420 Mal
Kontaktdaten:

Re: LiMa zum 3. Mal defekt!

Beitrag von Stenzel »

Hi,

Die Limaregler laden normal bis max. 14.4 Volt am Ausgang Lima. (Gibt auch Sondertypen) Passt schon.

Auch die verbaute AGM Batterie ist völlig o.k. (760A) Das ist eine für Kfz und keine Not (nieder) Strom AGM Pufferbatterie.

Dem Geschädigten empfehle ich alle Chrysler Partner Aussagen zu ignorieren.

Und zu einem Fachmann (Tipp: eingesessener alter Boschdienst, mit Meister 60 + :-) ) zu gehen.

Sorry, wenn Du kein Multimeter bedienen kannst, bist du hier etwas überfordert.


Überlegung:

3 abgerauchte (Überlastete) Limas. Zuviel Zufall.

Gehe davon aus, das der Fehler nur temporär auftritt. Sonst wäre die Lima wohl schneller Defekt.
Gehe auch mal davon aus das eine Ladestrommessung (Udos Zange) routinemäßig gemacht wurde?

Der Lade und der Anlasser Kreise von und zur Batterie sind die einzigen Kreise die nicht abgesichert sind.
Wenn, sollte dort der (temporäre?) Fehler zu finden sein.

Nächstes mal beim Lima tauschen:
Alle Leitungen und Verbindungen /Anschlüsse einzeln durchmessen und visuell nachsehen. (Auch in den Schutzrohren)
Augenmerk speziell auf den Anlasser / Magnetschalter und die Ansteuerung desselben. (Der kann als einziger diese Ströme ab)

M.f.G.

Stenzel
SRT6 Coupé
55K Luftf. Österle K-Rad+SW Beltsaver
AMG-Speedshift+Raid+Schaltpaddeln
Sperrdiff.
Brembo 4K 345mm/S600
Billstein B16 PDW 19/20"
Bel.Blau WTD Vollleder
Startech: Doppel Diffussor, Front-Heck-Spoiler
NA-Hecksp.
Seitenl. entfernt
JVC/ESX
+++
Benutzeravatar
Blackpit
Administrator
Beiträge: 328
Registriert: Montag 13. Juni 2016, 21:33
Vorname: Peter
Auto: Roadster
Wohnort: Neustadt Weinstraße
Hat sich bedankt: 110 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal

Re: LiMa zum 3. Mal defekt!

Beitrag von Blackpit »

Chrossy94 hat geschrieben: Freitag 5. August 2022, 22:01

Ich erinnere mich, dass das alles los ging, als damals der Getriebestecker gewechselt wurde. Soweit ich weiß soll da auch ein Masse Kabel dran hängen. Eventuell wurde da gepfuscht. Bevor diese Arbeit durchgeführt wurde war die erste Lichtmaschine gewechselt und hielt wirklich 1 Jahr. Dann war es Winter, das Wetter war sehr feucht und kalt und es gab einen Schmorrgeruch im Auto.

Die Lampenkontrollleuchte ist immer noch aktiv, obwohl wirklich alle Birnen in Ordnung sind. Mit DRB3 ausgelesen liegt eine Störung im SLA (Wahlhebel Automatikgetriebe) vor „Rückwärtslicht Stromkreis Unterspannung oder offen“. Die Birne beim Rückwärtsfahren funktioniert ohne Probleme, nicht korrodiert, alles in bester Ordnung. Da sieht man schon, dass in der Elektrik trotzdem ein Spannungsfehler vorliegen muss.
Und wurde sicher gestellt das nur der Getriebestecker defekt war, oder ist das Öl schon in das Steuergerät und sonst noch wohin gewandert ? So ein "Kabelbaum in Öl" kann schon blöde Fehler hervorrufen. Wobei dann aber wohl auch das Getriebsteuergerät einige Fehler ausspucken sollte. Aber warum dadurch die Lima gleich abrauchen sollte ??
Gruß Peter ,wi,
SRT6 Felgen, SRT6 Bremsen, Spurplatten, Koni Fahrwerk einstellbar......Bodymaßindex 10-20-30. Komplette Audio Neugestaltung mit Alpine Soundprozessor, 18cm Subwoofer usw....
Benutzeravatar
Chrossy94
Verifizierter User
Beiträge: 46
Registriert: Montag 9. November 2020, 02:06
Vorname: [Nachfragen]
Auto: Coupé ZH
Wohnort: Regierungsbezirk Freiburg
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: LiMa zum 3. Mal defekt!

Beitrag von Chrossy94 »

Blackpit hat geschrieben: Donnerstag 18. August 2022, 22:52 Und wurde sicher gestellt das nur der Getriebestecker defekt war, oder ist das Öl schon in das Steuergerät und sonst noch wohin gewandert ? So ein "Kabelbaum in Öl" kann schon blöde Fehler hervorrufen. Wobei dann aber wohl auch das Getriebsteuergerät einige Fehler ausspucken sollte. Aber warum dadurch die Lima gleich abrauchen sollte ??

Hallo Peter,

vielen Dank für Deinen Post. Gemeint ist das Massekabel unten am Getriebe, da am Getriebe Arbeiten vorgenommen wurden.
Grüße gehen raus :iwave:
Antworten